Preismanagement

Effektive Maßnahmen zur Ertragssteigerung

Home | Business Consulting | Aktives Preismanagement

In einem aktiven Preismanagement steckt viel Ertragspotenzial

Ein aktives Preismanagement ist die zentrale Stellschraube in der Gesamtbanksteuerung und von wesentlicher Bedeutung für den wirtschaftlichen Erfolg der Banken und Sparkassen. Der Druck auf das Eigenkapital, die Eigenkapitalverzinsung sowie die Durchsetzung einer noch auskömmlichen Marge nehmen enorm zu. Oft fehlt es an Möglichkeiten für Sensitivitätsanalysen, um Ursachen und Schwachstellen aufzudecken. Dazu kommen die stetig steigenden aufsichtsrechtlichen Anforderungen aus den EBA-Guidelines (2020/06). Auch Basel IV und CRR III fordern Reformen in den Prozessen und belasten die schon enge Eigenkapitalsituation der Finanzinstitute noch mehr.

Inzwischen hat auch die BaFin einen novellierten Entwurf ihres Rundschreibens Mindestanforderungen an das Risikomanagement (MaRisk) zur Konsultation gestellt. Auch in dieser 7. Novelle spielt die Konditions- und Preisgestaltung eine wesentliche Rolle.

In diesem Kontext bietet Ihnen ein aktives Preismanagement die Chance, das Thema ganzheitlich zu betrachten. Es gilt zum einen, die aufsichtsrechtlichen Anforderungen zu erfüllen, aber zum anderen lohnt es sich, sich insbesondere betriebswirtschaftlich zu optimieren und mögliche Ertragsstellschrauben zu identifizieren. Nutzen Sie die Chance, die Anforderungen aus der EBA GL 2020/06 (Loan Origination and Monitoring) und der daraus resultierenden 7. MaRisk-Novelle frühzeitig zu erfüllen. Mit unserer Expertise unterstützen wir Sie umfassend bei der Gestaltung Ihres aktiven Preismanagements.

In vier Schritten zu einem aktiven Preismanagement

Aktives Preismanagement - Verbinden Sie, was zusammengehört

Eine Umsetzungsmöglichkeit mit der Kalkulationssoftware MARZIPAN

Profitieren Sie von einer stufenweisen Umsetzung, die auf den individuellen Bedarf Ihres Instituts zugeschnitten ist:

Stufe 1

Inhalt: Definition und Umsetzung einer Pricing-Strategie in der Vor- und Nachkalkulation zur Schaffung einer konsistenten Datengrundlage für die weiteren Projektstufen

Ziel: Einführung von MARZIPAN in der Vorkalkulation beziehungsweise im Pricing und Harmonisierung der Nachkalkulation

Stufe 2

Inhalt: Aufbau Deckungsbeitragsrechnung, Verzahnung mit der Vertriebsstrategie und -steuerung, Verankungerung in der Zielkarte und im Berichtswesen (Gesamtbank und Vertrieb)

Ziel: Zusammenführung der Kalkulationsgrundlagen aus Vor- und Nachkalkulation zur einheitlichen Deckungsbeitragsrechnung und Integration in die Vertriebssteuerung

Stufe 3

Inhalt: Ableitung von Steuerungsimplikationen für den Vertrieb im Sinne einer "ertragsorientierten Vertriebssteuerung" und Ausblick auf die Geschäftsmodellanalyse

Ziel: Ausbau der Geschäftsfeldrechnung zu einer integrierten ganzheitlichen Steuerungsperspektive für den Vertrieb

Haben Sie Fragen? Wir beraten Sie gerne.

Tanja Gerling

Partner

Tanja Gerling leitet bei msg GillardonBSM als Partnerin im Business Consulting die Abteilung Kalkulation.

+49 (0) 175 / 5861 792

Sandra Danner

Manager

Sandra Danner ist Manager bei msg GillardonBSM und Expertin in den Themengebieten Pricing, Kreditprozesse/-kalkulation, Risikomanagement und Banksteuerung.

+49 (0) 162 3456458